Pfändungsbearbeitung 3.0

Heute schreiben wir mal einen Beitrag in eigener Sache. Wir haben die in Deutschland marktführende Pfändungssoftware weiterentwickelt und bieten unseren Kunden nun folgende Zusatzfunktionen:

  • Elektronischer Postausgang (DSE per Fax)
    tolina übernimmt die Zustellung der Drittschuldnererklärung per Fax. Die Kosten für den postalischen Versand entfallen.
  • Automatische Auskehrung
    Hiermit entfällt die manuelle Freigabe auskehrbarer Beträge. Für jeden Kunden wird automatisiert der korrekte Buchungsbetrag ermittelt.
  • Elektronischer Posteingang
    Diese Funktion bündelt alle für die Bearbeitung notwendigen Dokumente in elektronischer Form. Die Sachbearbeiter können während der Pfändungsbearbeitung auf diese Informationen zugreifen und müssen sie nicht mehr in Papierform vorhalten.
  • Geschäftsstelle 
    Diese Funktion optimiert die Zusammenarbeit zwischen Filialen und dem Backoffice. Sie sparen massiv Zeit und steigern die Bearbeitungsqualität.

Weitere Informationen dazu finden Sie auch unter www.tolina.de/pfaendung3.0.
Wie bewerten Sie diese neuen Funktionen von Pfändung 2? Wünschen Sie sich weitere Zusatzfunktionen? Wenn ja, welche?

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Vorschläge.

 

5 Comments

  1. Ivetta Böhme

    Elektronischer Postausgang (DSE per Fax)
    Auf den neuen Pfändungsformularen sind mittlerweile leider keine Telefon- bzw. Faxnummern mehr angegeben. Also wird es doch zunehmend schwieriger eine DSE per Fax zu versenden.
    Damit bringt doch der Elektronische Postausgang garnicht so eine Erleichterung, oder?

    Reply
  2. Stefan Fichtner

    Auf den neuen Formularen ist in der Tat die Angabe von Kommunikationsdaten nicht zwingend vorgesehen. Allerdings werden zum Teil Firmenstempel gesetzt die diese enthalten. Darüber hinaus haben die Drittschuldner in aller Regel in den letzten Jahren die Faxnummern „gesammelt“, so dass die Faxnummer in beinah 100 Prozent der Fälle vorhanden ist.

    In aller Regel sind Gläubiger sehr an einer schnellen DSE Zustellung interessiert. Einzelne Kreditinstitute sind daher dazu übergegangen, in der Drittschuldnererklärung eine Formulierung aufzunehmen die in etwa so lautet: „Um Ihre Drittschuldnererklärung künftig noch schneller zu erhalten, können Sie uns auf den Pfändungen Ihre Faxnummer angeben.“
    Dieses Textfeld setzt unser Programm vollautomatisch für den Fall dass keine Faxnummer hinterlegt ist und lässt es bei Vorhandensein entsprechend weg.

    Zu guter Letzt nutzen nach unseren Erhebungen weniger als 50 Prozent der Gläugiber das neue Pfändungsformular, dass dieses nur für private, nicht aber für öffentliche Gläubiger gilt.

    Reply
  3. Falko Heinemann

    Ich kann Herrn Fichtner nur zustimmen. Der Bestand an vorhandenen Faxnummern der Gläubiger bzw. deren Vertreter ist sehr hoch und die öffentlichen Gläubiger nutzen weiterhin ihre eigenen Vordrucke, in der Regel mit den kompletten Anschlussdaten ( Telefon, Fax, email ). Sollte doch einmal keine Faxnummer vorhanden sein, hilft ein freundliches Anschreiben, mit der Bitte, diese mitzuteilen.
    Wir nutzen die Möglichkeit, die Drittschuldnererklärungen per Fax zu übermitteln, seit Anfang Mai. Schon jetzt ist eine spürbare Entlastung des Druckers ( Papier, Toner ) zu verzeichnen. Ebenso wird der Umfang der Ausgangspost deutlich abnehmen, die Aufwendungen für Porto sinken.

    Reply
  4. Falk Döring

    Wie kann eine automatische Auskehrung funktionieren? Bei normalen KK ohne P-Kontoschutz müsste ja, bei Privatpersonen nach vier Wochen und bei Firmenkonten sofort, jede Habenbuchung zu einer Auskehrung führen? Des Weiteren ändert sich bei uns der offene Pfändungsbetrag regelmäßig von dritter Seite woher weiß man, dass nicht zu viel überwiesen wird? Mir würden schon noch mehr Fragen einfallen z.B. bzgl. vorrangigen und eigenen Forderungen.

    Irgendwie klingt die Überschrift „Automatische Auskehrung“ toll vorstellen kann ich mir es nicht.

    Reply
  5. Matthias Nietz

    Hallo Herr Döring,

    ja, da sind in der Tat einige Nüsse zu knacken gewesen, aber wir können Ihnen versichern, dass es gut funktioniert. Die Unterscheidung zwischen P-Konto und normalen KK und viele andere Merkmale müssen wir bei der Automation natürlich genauso berücksichtigen, wie individuelle Pfändungsfreibeträge und eigene Forderungen. Vieles davon ist automatisiert möglich, einige wenige Punkte verbleiben für die manuelle Entscheidung – wie auch schon bei der automatischen Disposition.

    *Achtung – Werbung ;)*
    Wir werden dieses Thema und einige andere Neuerungen ausführlich bei unseren Pfändung2-Anwendertreffen vorstellen.
    siehe https://www.tolina.de/tolina.nsf/id/Page-Pfaendung-2-Anwendertag-2012_DE

    Alternativ könnten wir Ihnen die automatische Auskehrung gerne auch mal in Produktion bei einem unserer Kunden vorführen – schreiben Sie bei Interesse einfach eine kurze Email an pfaendung.hotline@tolina.de.

    Viele Grüße aus Berlin,
    Matthias Nietz

    Reply

Leave a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.