Temporäre Mehraufwände durch neue Freibeträge

Seitdem 1. Juli 2013 gilt für P-Konten ein neuer Sockelfreibetrag in Höhe von monatlich 1.045,04 EUR. Zusätzlich wurden die Unterhaltsfreibeträge für die 1. Person auf 393,30 EUR und für alle weiteren Personen (2. bis 5. Person) auf 219,12 EUR erhöht.

Dies könnte dazu führen, dass die Schuldner in der nächsten Zeit ihren aktuellen Freibetrag für das P-Konto bei ihrem Kreditinstitut öfter abfragen. Gibt es Erfahrungen aus der Praxis, welche diese Überlegung bestätigen, und lassen sich die Mehraufwände beziffern? Welche Maßnahmen könnten diese temporär entstehenden Mehraufwände reduzieren?

Wir freuen uns auf Ihr Feedback.

2 Comments

  1. Doris Frank-Schneider

    Hallo zusammen,

    die Rückfragen der Kunden halten sich bei uns in Grenzen. Ca. 2 – 3 Nachfragen pro Tag bei ca. 200 neu eingehenden Pfändungen pro Monat.

    Viele Grüsse,
    Doris Frank-Schneider

    Reply
    1. Heiko Müller

      Vielen Dank für Ihre Rückmeldung! Haben Sie diese Anzahl von Rückfragen regelmäßig oder jetzt nur temporär nach der Erhöhung der Freibeträge?

      Reply

Leave a Comment

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.